Internetprojekt für geprellte Kultur- und Kreativunternehmer startet

Am 2. Mai 2014 haben die Webentwickler Martin Braun und Kay Spiegel das freie Internetprojekt „Wo bleibt mein Honorar?“ gestartet. Die Internetplattform bietet Kultur- und Kreativunternehmern deren Honorarrechnungen nicht bezahlt worden sind die Möglichkeit, mit Zahlen und Fakten auf diesen Missstand öffentlich aufmerksam zu machen. Ziel der Plattform ist es, ein vielseitig verschwiegenes Problem transparent zu machen und den Betroffenen Handlungsmöglichkeiten anzubieten.

Wo bleibt mein Honorar - Screenshot 05.05.2014
Screenshot Projektstart (05.05.2014)

Eine Woche vor dem Start haben Braun und Spiegel 50 Unternehmer eingeladen die Plattform zu testen, falls diese von Kunden geprellt wurden. 15 Betroffene (30%) haben sich mit einer Gesamtsumme von 13.635 EUR eingetragen. Neun (18%) haben geantwortet, dass sie bereits geprellt wurden, es aber nicht eintragen möchten und drei (6%) befinden sich gerade in einem laufenden Verfahren.

Ab sofort kann jeder geprellte Akteur der Kultur- und Kreativwirtschaft über ein Formular auf wobleibtmeinhonorar.de mit vier bis acht Fragen eigene Fälle einreichen und veröffentlichen. Dabei steht es den Unternehmern frei, die eigene Identität zu anonymisieren. Alle eingereichten Fälle werden publiziert und die Summe der Ausfälle aggregiert.

Nach dem amerikanischen Vorbild worldslongestinvoice.com gehen Braun und Spiegel hiermit nun in Deutschland der Frage nach, wie hoch der wirtschaftliche Schaden für diese Branche ist. Ab Juni werden über die Plattform monatlich detaillierte Statistiken veröffentlicht. Unter anderem zur Entwicklung der Gesamtsituation und zur Branchenverteilung der Schuldner. Über Einzelfälle wird im eigenen Blog berichtet und schrittweise ergänzen best practice Handlungsmöglichkeiten das Projekt.

Martin Braun (30) lebt in Saarbrücken, ist Projektmanager in der iGaming Industrie und entwickelt Webseiten in „Ruby on Rails“. Kay Spiegel (36) wohnt in Grevenbroich, ist Webdesigner und „freelance creative director“.

Link: Presse-Kit 1: Projektstart (05.05.2014)

Über den Autor

Kay Spiegel

Kay Spiegel

Webdesigner, Frontend Coder und Mitinitiator von Wo bleibt mein Honorar?.

kayspiegel.com

zurück
blog comments powered by Disqus